Sie sind hier: Startseite » Energie » Eaton

Eaton Electric GmbH

Bonn (ots|wro) - Bis Mitte der 2020er Jahre wird in Deutschland und Großbritannien mehr als die Hälfte der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien stammen. Gleichzeitig werden sich die Kosten für die Erzeugung von Wind- und Solarenergie bis 2040 voraussichtlich mehr als hal-
bieren. Die größte Herausforderung dieser Entwicklung liegt in den damit verbundenen Anforderungen an die Energieinfrastruktur, die sehr
viel besser mit Schwankungen zurechtkommen werden muss. Unter anderem werden Lösungen zur Energiespeicherung in kleinem wie großen Maßstab eine Rolle spielen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Der Wendepunkt: Flexibilitätslücken in zukünftigen erneuerbaren Energiesyste-
men in Großbritannien, Deutschland und Skandinavien"* des Energiemanagement-Experten Eaton, die in Partnerschaft mit der Renewable Energy Association (REA) veröffentlicht und bei Bloomberg New Energy Finance (BNEF) in Auftrag gegeben wurde. Die Studie steht hier zum Download bereit:
www.eaton.de/tippingpoints

Schwankende Energieproduktion aus Wind und Solar kann tage- oder wochenlang den benötigten Strom in Deutschland erzeugen - und sogar Überschüsse bilden. Ändern sich allerdings die Wetterbedingungen, müssen weitere Energiequellen zugeschaltet werden, um die Nachfrage zu decken. Das rasante Wachstum der erneuerbaren Energien wird also zu deutlichen Schwankungen im Energiesystem führen, die unflexible Baseload-Generatoren herausfordern und Möglichkeiten für neue flexible Energiequellen schaffen. Zukünftige Energiesysteme in Deutschland und Großbritannien, die von variabler erneuerbarer Energieerzeugung dominiert werden, müssen daher durch flexible Technologien, einschließlich Energiespeicherung, ergänzt werden.

Wichtige Erkenntnisse der Studie sind unter anderem:

> Die Untersuchungen zeigen, dass der Anteil der unterschiedlichen erneuerbaren Energien zwar deutlich steigen wird, dass aber die bis 2040 in Deutschland und Großbritannien insgesamt benötigte Backup-Kapazität etwa die gleiche sein wird wie 2017.

> Bereits ab 2030 wird es ganze Wochen geben, in denen die erzeugte Wind- und Solarenergie zu einem bestimmten Zeitpunkt des Tages die Nachfrage inbeiden Ländern übersteigt.

> Das steigende Angebot führt zu keinen signifikanten Verschwen-
dungen: 2030 beträgt das Überangebot an Wind- und Solarenergie in Deutschland lediglich drei Prozent, in Großbritannien weniger als ein Prozent. Bis 2040 werden die Werte bei 16 beziehungsweise drei Prozent liegen.

> Durch flexible Nachfragesteuerung können überschüssige erneuer-
bare Energien zum Beispiel für die Ladung von Elektrofahrzeugen genutzt werden.

> Die zunehmende Wind- und Solarenergieerzeugung führt zu einem schwankenden Bedarf an traditionellen Energiequellen. Diese sind
aber weiterhin notwendig, um Versorgungslücken zu schließen, wenn erneuerbare Energien den Bedarf nicht decken können. Flexible Energietechnologien wie Energiespeicher und Gasgeneratoren werden daher in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Auch in den Szenarien für 2040 gibt es einige Wochen und Monate, in denen andere Energiequellen als Wind und Sonne benötigt werden, um den größten Teil der Nachfrage zu decken.

> Dies schafft ein äußerst herausforderndes Umfeld für Baseload-Technologien, die auf eine konstante und stabile Leistung ausgerichtet sind, wie sie von Atomkraft, Kohle und Braunkohle geliefert werden.

> Die durch eine flexiblere Energiegewinnung entstehenden Schwan-
kungen lassen sich durch flexible und kurzfristige zuschaltbare Ener-
giequellen wie zum Beispiel Energiespeicher oder Gasgeneratoren ausgleichen. Zusätzlich muss eine entsprechende Infrastruktur geschaffen werden, einschließlich neuer Verbindungsleitungen. Zukünftig könnten langfristige Energiespeichertechnologien wie etwa Wasserstoff zum Einsatz kommen.

"Die Studie zeigt, dass Wind- und Solarenergie heute in vielen Fällen
die billigste Variante sind und die Kosten weiter dramatisch sinken werden. Angesichts des massiven Anstiegs der zukünftigen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien müssen Industrie und Regierungen bereits jetzt damit beginnen, CO2 und kosteneffiziente Wege zu finden, um Nachfrage und Angebot in Einklang zu bringen," kommentiert Dr Nina Skorupska, Geschäftsführerin der Renewable Energy Association."Weiter demonstriert die Studie, dass die Bat-
teriespeicherung gut geeignet ist, um kurzfristige Angebots- und Nachfrageschwierigkeiten zu bedienen."

"Eaton hat diese Wirtschaftsstudie in Auftrag gegeben, um die Herausforderung durch den Anstieg erneuerbarer Energien zu verstehen. In dem zweiten Teil der Studie, den wir Anfang 2018 veröffentlichen, untersuchen wir im nächsten Schritt mögliche politische und technologische Reaktionen", ergänzt Louis Shaffer, Leiter Distributed Energy bei Eaton EMEA. "Mögliche Lösungen könnten die weitere Förderung von Smart Metering, Reformen zur Verbesserung der Marktöffnung und Transparenz für alle Netzneben-
dienstleistungen sowie langfristige Netzdienstleistungsverträge und Entgeltsysteme sein. Wir werden auch die Vorteile verschiedener politischer Optionen für die Zukunft des Energiemarktes analysieren, zu denen auch die Batteriespeicherung gehört."

"Die Studie zeigt eine seismische Verschiebung der zukünftigen Funk-
tionsweise von Energieversorgungssystemen auf. Da Wind und Sonne zu den billigsten Optionen für die Stromerzeugung werden, läuft ein Rennen um die Entwicklung und Bereitstellung flexibler Ressourcen, die sie ergänzen ", sagt Albert Cheung, Head of Global Analysis bei Bloomberg New Energy Finance.

Die komplette Studie kann unter www.eaton.de/tippingpoints heruntergeladen werden.

* 'Beyond the tipping point: flexibility gaps in future high-renewable energy systems in the UK, Germany and the Nordics'

Über Eaton

Eaton ist ein Anbieter von Energie-Management-Lösungen und verzeichnete 2016 einen Umsatz von 19,7 Milliarden Dollar. Eaton bietet energieeffiziente Lösungen an, die den Kunden effektiv dabei helfen, elektrische, hydraulische und mechanische Energie wirksa-
mer, sicherer und nachhaltiger zu nutzen. Wir von Eaton haben uns dem Ziel verschrieben, durch den Einsatz unserer Energie-Manage-
ment-Technologien und -Dienstleistungen für mehr Lebensqualität zu sorgen und die Umwelt zu schützen. Eaton hat ungefähr 96.000 Ange-
stellte und verkauft Produkte an Kunden in mehr als 175 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter www.eaton.com

Über Bloomberg New Energy Finance

Bloomberg New Energy Finance (BNEF) ist ein auf die Branchen-
forschungsunternehmen, das sich darauf konzentriert, Energiefach-
leuten bei der Entwicklung von neuen Möglichkeiten zu unterstützen.

Mit einem Expertenteam auf sechs Kontinenten bietet BNEF unabhän-
gige Analysen und Einblicke, die es Entscheidungsträgern ermöglichen, Veränderungen in einer sich entwickelnden Energiewirtschaft zu steuern. BNEF nutzt die fortschrittlichsten neuen Energiedatensätze der Welt und fasst proprietäre Daten klug zusammen, um die die finanziellen, wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen neuer Energietechnologien aufzeigen. Bloomberg New Energy Finance wird von Bloombergs weltweitem Netzwerk von 19.000 Mitarbeitern an 192 Standorten betrieben, die täglich über 5.000 Nachrichten berichten. Besuchen Sie https://about.bnef.com/ oder fordern Sie weitere Informationen an.

Über die Renewable Energy Association

Die Renewable Energy Association vertritt Erzeuger von erneuerba-
ren Energien, unterstützt Unternehmen und fördert die Nutzung aller
Formen von erneuerbaren Energien in Großbritannien in den Berei-
chen Strom, Wärme, Transport und Recycling. Sie ist auch die füh-
rende Handelsorganisation für Energiespeicherung und Elektrofahr-
zeuginfrastruktur. Sie ist der größte Branchenverband für erneuer-
bare Energien und saubere Technologien in Großbritannien mit über 600 Mitgliedern, von großen multinationalen Konzernen bis hin zu Ein-
zelhändlern. Weitere Informationen finden Sie unter www.r-e-a.net